Das Einsatzgebiet für den Galabau

Kommt es bei Gartenpflegearbeiten oder Gartenneugestaltungen zu Baumfällarbeiten, steht der Galabau-Experte vor der Aufgabe, den Baumstumpf samt Wurzelwerk zu entfernen. Das ist häufig ein schwieriges Unterfangen, weil sich Stubben nicht so ohne Weiteres roden lassen und Privatgärten und Grundstücke für schweres Gerät meist nicht zugänglich sind. Das Bagger-Anbaugerät Wurzelratte sorgt hier für Abhilfe: Rodungsarbeiten lassen sich damit einfach, schnell und sauber durchführen.

Fachgerechte Komplettrodung

Obwohl in der Praxis häufig vernachlässigt, sind bei einer fachlich korrekt, also DIN-Richtlinien-konform durchgeführten Rodung sämtliche Grob- und Seitenwurzeln mit dem Wurzelstock zu entfernen. Der Galabau-Fachmann weiß, dass organisches Material im Boden den Baumstandort auf Dauer gefährden kann: Einerseits kommt es beim Abbau zu Fäulnis und andererseits kann das verbliebene Wurzelholz die Grundlage für schädliche Baumpilze bilden, die teilweise im Laufe der Zeit auch lebende Bäume befallen. In der Vergangenheit gab es jedoch kein geeignetes Rodungsverfahren oder Rodungswerkzeug, das Wurzeln vollständig entfernt hätte. Mit der Wurzelratte hingegen lassen sich Komplettrodungen einfach und zügig durchführen. In der Mediathek finden Sie eine Bildergalerie zum Stichwort "Komplettrodung".

Geeignet für Minibagger

Die Wurzelratte ist sogar zum Einsatz am 1-Tonnen-Bagger geeignet und hat sich in der Praxis am Minibagger bewährt. Deren gartentörchen-taugliche Durchfahrtsbreite von etwa einem Meter ist im Galabau insbesondere für den Einsatz in Privatgärten wichtig, die für schweres Gerät meist nur schwer oder gar nicht zugänglich sind. Die Wurzelratte ist für sämtliche im Galabau verbreiteten Bagger-Größen erhältlich, sie vereinfacht und beschleunigt das Entfernen von Baumstumpf und Wurzelwerk und ermöglicht dem Galabau-Experten, fachlich korrekte Komplettrodungen durchzuführen.

„Effizientes Roden ist mit der Wurzelratte eine Sache der Technik, da mit der Löffelhydraulik gearbeitet werden muss. Etwa drei Baumstümpfe sollte man einmal in aller Ruhe roden, ohne Zeitdruck und ohne dabei auf die Uhr zu schauen. Danach weiß man, wie das Gerät zu bedienen ist, und man kann zügig loslegen.“
Frank Fastnacht von Fastnacht Baumaschinen, Dienstleister im Bereich Galabau aus Melle im Landkreis Osnabrück